1. Startseite
  2. /
  3. Nachrichten
  4. /
  5. Errichtung und Betrieb von Industrieparks in der Ukraine
19. November 2021

Errichtung und Betrieb von Industrieparks in der Ukraine

1. Beteiligung an der Errichtung von Industrieparks
2. Initiierung der Gründung eines Industrieparks
3. Gründung und Eintragung von Industrieparks

 

1. Beteiligung an der Errichtung von Industrieparks

Ausländische Investoren dürfen sich an der Errichtung von Industrieparks beteiligen und in solchen Parks tätig werden, indem sie:

  • die Errichtung eines Industrieparks initiieren;
  • eine Verwaltungsgesellschaft eines Industrieparks in der Ukraine errichten oder erwerben;
  • Mitglied in einem Industriepark werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Industrieparks in der Ukraine: allgemein- und steuerrechtliche Aspekte

Wenn ein ausländischer Investor plant, sich an der Errichtung von Industrieparks in der Ukraine zu beteiligen und dort Geschäfte zu tätigen, sollte er die folgenden Besonderheiten berücksichtigen:

A) Es sollte laut der ukrainischen Gesetzgebung eine Verwaltungsgesellschaft des Industrieparks gegründet werden. Ein ausländischer Investor kann zu diesem Zweck entweder eine Gesellschaft in der Ukraine gründen und registrieren lassen oder eine bereits existierende ukrainische Gesellschaft erwerben;

B) Die Gesellschaft, die die Errichtung des Industrieparks initiiert, die Verwaltungsgesellschaft sowie das Mitglied des Industrieparks dürfen nicht gegründet werden von:

    • Bürgern der Russischen Föderation;
    • Unternehmen, die in der Russischen Föderation registriert sind, oder mit ihnen verbundene Personen, die in der Russischen Föderation registriert sind;
    • Unternehmen, gegen die (internationale oder staatliche) Sanktionen verhängt wurden, oder mit ihnen verbundene Personen, gegen die Sanktionen verhängt wurden;
    • Unternehmen, an denen Personen mit Wohnsitz in der Russischen Föderation mehr als 10 % der Anteile besitzen oder die Endbegünstigten sind.

Anmerkung! Falls der Eigentümer eines Unternehmens, das an einem Industriepark beteiligt ist, gewechselt hat, muss das Unternehmen die Verwaltungsgesellschaft des Industrieparks innerhalb von fünf (5) Arbeitstagen informieren.

2. Initiierung der Gründung eines Industrieparks in der Ukraine

Ein ausländischer Staatsbürger oder ein ausländisches Unternehmen darf einen Industriepark in der Ukraine gründen, wenn er / sie:

  • ein als Industrieland ausgewiesenes Grundstück mit einer Fläche von 10 bis 1.000 Hektar besitzt oder pachtet;
  • eine Beteiligung an einem ukrainischen Unternehmen hält, das ein als Industrieland ausgewiesenes Grundstück mit einer Fläche von 10 bis 1.000 Hektar besitzt oder pachtet; und
  • nicht den oben genannten Beschränkungen unterliegt.

Die ukrainische Gesetzgebung legt die Rechte und Pflichten der Initiatoren von Industrieparks fest, mit Ausnahme derjenigen, die sich aus den Verträgen mit der Verwaltungsgesellschaft und den Mitgliedern ergeben. Insbesondere ist der Initiator berechtigt:

  • die Einhaltung der Bedingungen der von der Verwaltungsgesellschaft geschlossenen Verträge zu überwachen;
  • die Grundstücke (Grundstücksteile) innerhalb des Industrieparks an die Verwaltungsgesellschaft oder die Gesellschafter zu vermieten (unterzuvermieten) oder zu veräußern.

Gleichzeitig ist der Initiator verpflichtet:

  • den Industriepark in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Vertrages über die Errichtung und den Betrieb des Industrieparks zu entwickeln;
  • der Verwaltungsgesellschaft und/oder den Gesellschaftern Rechte an den Grundstücken, den vorhandenen technischen und verkehrsinfrastrukturellen Objekten und anderen Einrichtungen im Industriepark einzuräumen;
  • Geschäftsgeheimnisse der Verwaltungsgesellschaft zu schützen;
  • die laufenden Geschäftstätigkeiten der Verwaltungsgesellschaft und der Mitglieder nicht zu beeinträchtigen;
  • die Vorschläge der Verwaltungsgesellschaft für die Erteilung der Zustimmung zur Durchführung wesentlicher Verbesserungen an ihrem der Verwaltungsgesellschaft zur Nutzung überlassenen Eigentum zu prüfen;
  • die Einhaltung des Industrieparkkonzepts zu überwachen;
  • in Abwesenheit der Verwaltungsgesellschaft dem Wirtschaftsministerium halbjährliche Berichte über die Ergebnisse der Tätigkeit des Industrieparks vorzulegen;

Anmerkung! Es ist notwendig, die Erfüllung dieser Verpflichtung durch die Verwaltungsgesellschaft sorgfältig zu überwachen, da die Nichtvorlage solcher Berichte innerhalb von zwei Berichtszeiträumen (d.h. derzeit innerhalb von einem Jahr) zum Ausschluss des Industrieparks aus dem staatlichen Register führen kann.

  • beim Abschluss eines Vertrages über die Errichtung und den Betrieb eines Industrieparks die Beschäftigung von Arbeitnehmern (ukrainischen Staatsbürgern), einschließlich derjenigen, die aufgrund der Liquidation eines staatlichen oder kommunalen Unternehmens, dessen Eigentum der Verwaltungsgesellschaft zur Nutzung überlassen wurde, entlassen wurden, für die Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Errichtung und dem Betrieb des Industrieparks zu regeln.

3. Gründung und Eintragung von Industrieparks

Das Verfahren für die Gründung und Registrierung eines Industrieparks in der Ukraine umfasst folgende Schritte:

1) Der Erwerb eines Grundstücks oder der Abschluss eines Grundstückspachtvertrags oder der Erwerb eines Anteils an einem ukrainischen Unternehmen, das Eigentümer oder Nutzer des entsprechenden Grundstücks ist.

Ausländer können Industriegrundstücke besitzen oder pachten. Es ist jedoch zu beachten, dass ausländische Unternehmen Industrieland erwerben können:

(A) innerhalb von Siedlungen:

      • im Falle des Kaufs von Immobilien;
      • für den Bau von Immobilien für Geschäftszwecke in der Ukraine.

(B) außerhalb von Siedlungen: im Falle des Erwerbs von Grundstücken.

Bei der Planung des Kaufs oder der Pacht eines Grundstücks für die Errichtung eines Industrieparks sollte ein ausländischer Investor nicht nur auf die Anforderungen an den Zweck und die Größe des Grundstücks achten, sondern es ist auch darauf zu achten, dass das Grundstück keine der nachfolgenden Produktionsanlagen enthält:

  • Produktionsanlagen, die in den letzten zehn Jahren vor der Entscheidung zur Schaffung eines Industrieparks in Betrieb genommen wurden; oder
  • Industriebetriebe, die in den letzten fünf Jahren vor der Entscheidung über die Schaffung eines Industrieparks in Betrieb waren.

Diese Anforderungen gelten nicht für Kohlebergbauunternehmen, die liquidiert wurden, sich im Liquidationsprozess befinden oder deren Liquidation geplant ist.

Anmerkung! Sollte sich herausstellen, dass sich solche Objekte auf einem Grundstück befinden, wird der neu geschaffene Industriepark nicht in das Register der Industrieparks aufgenommen, und das Unternehmen kann daher nicht in den Genuss der staatlichen Anreize kommen.

2) Die Annahme eines Beschlusses zur Errichtung eines Industrieparks.

Ein solcher Beschluss sollte schriftlich gefasst werden, da er sowohl für die Eintragungsverfahren als auch für die Verfahren zum Abschluss von Verträgen mit der Verwaltungsgesellschaft vorgesehen ist. Es wird empfohlen, dass der Beschluss grundlegende Informationen über die wichtigsten Parameter des Industrieparks enthält, d.h. Standort, Informationen über den Initiator, Zweck der Gründung usw.

3) Entwicklung und Genehmigung eines Industrieparkkonzepts.

Das Konzept sollte die folgenden Informationen enthalten:

  • Name des Industrieparks;
  • den Initiator für die Errichtung des Industrieparks;
  • Zweck, Ziele und Funktionsweise des Industrieparks;
  • Standort, Fläche des Grundstücks und die darauf befindlichen Einrichtungen, einschließlich der Produktionsanlagen (falls vorhanden);
  • den Zeitraum, für den der Industriepark errichtet werden soll;

Anmerkung! Ein Industriepark sollte für eine Dauer von mindestens 30 Jahren errichtet werden.

  • die Anforderungen an die Mitglieder des Industrieparks;
  • Angaben über den ungefähren Gesamtverbrauch an Energieressourcen, Wasser usw. sowie über die erforderliche technische und verkehrstechnische Infrastruktur und einen Plan zur Versorgung des Industrieparks mit den entsprechenden Ressourcen;
  • einen Entwicklungsplan für den Industriepark;
  • ungefähre Angaben zu den für die Errichtung und den Betrieb des Industrieparks erforderlichen Ressourcen (Finanzen, Material, Technik, Arbeitskräfte, Naturressourcen usw.) sowie zu deren voraussichtlichen Quellen;
  • das Organisationsmodell für den Betrieb des Industrieparks;
  • die erwarteten Ergebnisse der Tätigkeit des Industrieparks.

Der Initiator kann auch andere Informationen und Pläne bezüglich des Industrieparks in das Konzept aufnehmen, aber die oben genannten Daten müssen enthalten sein.

4) Einreichung einer Kopie des Beschlusses über die Gründung eines Industrieparks und seines Konzepts an das ukrainische Wirtschaftsministerium.

Anmerkung! Der Beschluss und das Konzept müssen innerhalb von fünf (5) Arbeitstagen ab dem Datum des Beschlusses über die Gründung des Industrieparks beim Wirtschaftsministerium eingereicht werden.

5) Einreichung des Dokumentenpakets für die Eintragung des Industrieparks in das Register der Industrieparks beim Wirtschaftsministerium der Ukraine.

Das Registrierungspaket muss enthalten:

  • einen Antrag auf Eintragung des Industrieparks in das Register der Industrieparks;
  • eine Entscheidung des Initiators über die Errichtung eines Industrieparks;
  • das Konzept des Industrieparks;
  • einen Auszug aus dem staatlichen Kataster der Ukraine über das Grundstück und die Eigentumsdokumente für die darauf befindlichen Immobilien (Auszüge aus dem Register der Immobilienrechte der Ukraine, ein Kaufvertrag);
  • Name der Verwaltungsgesellschaft und der Mitglieder (falls zum Zeitpunkt der Antragstellung vorhanden).

6) Eintragung des Industrieparks in das Register der Industrieparks in der Ukraine.

Nach ukrainischem Recht darf das Verfahren zur Aufnahme eines Industrieparks in das Register der Industrieparks 45 Arbeitstage ab dem Datum der Einreichung des Antrags des Initiators beim Wirtschaftsministerium der Ukraine nicht überschreiten. Wenn dem Initiator die Eintragung des Industrieparks verweigert wird, kann er sich wiederholt an das Wirtschaftsministerium der Ukraine wenden.

7) Abschluss eines Vertrages über die Gründung und den Betrieb eines Industrieparks mit einer Verwaltungsgesellschaft.

Der Initiator des Vertragsabschlusses ist verpflichtet, das Wirtschaftsministerium innerhalb von drei (3) Tagen nach dem Vertragsabschluss zu informieren (bei Beendigung des Vertrags – am Tag der Beendigung). Die Informationen über die Verwaltungsgesellschaft werden in das Register der Industrieparks in der Ukraine aufgenommen.

8) Abschluss von Vereinbarungen über die Ausübung der wirtschaftlichen Tätigkeit im Industriepark zwischen der Verwaltungsgesellschaft und den Mitgliedern des Industrieparks. Eine solche Vereinbarung sollte u.a. folgende Bedingungen enthalten:

  • vorrangige Nutzung der Arbeitskraft von Arbeitnehmern, die Staatsbürger der Ukraine sind;
  • Bedingungen, Umfang und Verfahren für die Schaffung und Verbesserung der technischen und verkehrstechnischen Infrastruktur und anderer Einrichtungen auf dem Gelände des Mitglieds;
  • Investitionsverpflichtungen des Teilnehmers.

9) Vorlage einer Liste von Ausrüstungen für die Entwicklung und den Betrieb eines Industrieparks durch das Wirtschaftsministerium der Ukraine zur Genehmigung durch das Ministerkabinett der Ukraine.

Eine solche Liste ist für die Befreiung von den Einfuhrzöllen auf die für die Entwicklung und den Betrieb eines Industrieparks in die Ukraine eingeführten Ausrüstungen und Geräte erforderlich.

Zu diesem Zweck reicht der Initiator der Gründung eines Industrieparks (Verwaltungsgesellschaft, Mitglied) beim Wirtschaftsministerium einen Antrag ein, dem Folgendes beigefügt werden sollte:

  • Kopien von Dokumenten, die die Notwendigkeit der Einfuhr von Waren belegen. Der Initiator der Gründung und die Verwaltungsgesellschaft legen außerdem eine Kopie des Geschäftsplans für den Industrie-(Fertigungs-)park vor;
  • eine Liste und die Mengen der Waren, die der Initiator (die Verwaltungsgesellschaft) für die Entwicklung des Industrieparks benötigt oder die für die wirtschaftliche Tätigkeit des Mitglieds innerhalb des Industrieparks notwendig sind.

Das Wirtschaftsministerium prüft die eingereichten Unterlagen und stimmt sich mit dem Finanzministerium, dem Staatlichen Steuerdienst und den zuständigen Behörden ab, um insbesondere sicherzustellen, dass die Waren auf der eingereichten Liste nicht in der Ukraine hergestellt werden.

Alle Nachrichten