15. April 2018

Aktuelle Regeln der Devisenkontrolle in der Ukraine

Gemäß der Verordnung Nr. 410 vom 13. Dezember 2016 bezüglich der Regulierung der Situation auf den Finanzkredit- und Devisenmärkten der Ukraine, unter Berücksichtigung der Änderungen, die mit der Verordnung der Leitung der Nationalbank der Ukraine Nr. 31 vom 29. März 2018 erfolgten, gelten folgende zeitliche Beschränkungen auf den Finanzkredit- und Devisenmärkten der Ukraine:

  • obligatorischer Verkauf der Einnahmen in ausländischer Währung zugunsten von juristischen Personen in Höhe von 50%;
  • Limit des Kaufs von Währung in Bar durch natürliche Personen auf UAH 150 Tsd. pro Tag;
  • Verbot der Durchführung von Zahlungen in bar mit der Beteiligung von natürlichen Personen über UAH 50 Tsd. pro Tag;
  • Beschränkung der Frist von Verrechnungen bei Operationen von Export und Import von Waren auf 180 Tage;
  • Beschränkung der vorfälligen Begleichung von Krediten von Nichtresidenten;
  • die Frist der Reservierung von UAH für den Ankauf von Fremdwährung auf dem Interbankenmarkt wird auf einen Tag beschränkt;
  • Einschränkung der gegenseitigen Aufrechnung von Forderungen bei Exportverträgen.

Was die Repatriierung von Dividenden betrifft, so darf gemäß der Verordnung Nr. 410 die Grenzsumme von Dividenden, die an ausländische Investoren für gesellschaftsrechtliche Rechte bzw. Aktien für den Zeitraum bis 2017 ausgezahlt werden, im Laufe eines Kalendermonats USD 7 Mio. nicht überschreiten.

Gemäß der Entscheidung der Leitung der Nationalbank der Ukraine vom 2. März 2018 wurde der Diskontsatz der Nationalbank der Ukraine auf 17% p. a. festgelegt.

Derzeit erörtert die Werchowna Rada der Ukraine den Gesetzentwurf „Über die Währung“, dessen Verabschiedung erhebliche Auswirkungen auf die Reform der Devisenvorschriften haben wird.

Alle Nachrichten