1. Startseite
  2. /
  3. Insights
  4. /
  5. Investieren in die Ukraine

1. Februar 2020

Investieren in die Ukraine

Mit jedem Jahr wird die Ukraine immer attraktiver als Investitionsstandort, da das Land wegen seiner mehr als 42 Millionen Einwohner ein vergleichsweiser großer Markt ist. Im Vergleich zu anderen Industrieländern sind in der Ukraine nicht nur die Arbeitskosten niedriger, sondern auch die Rohstoff- und Produktionskosten, einschließlich Energie und Wasser, liegen um einiges niedriger.

Ausländische Direktinvestitionen

In der Ukraine hat sich in den letzten Jahren vieles verbessert, wobei die Hauptvorteile des Landes die Leichtigkeit der Geschäftstätigkeit, das günstige Umfeld für Investitionen und die Förderung der Regierung sind. Nach Reformen zum Schutz ausländischer Investitionen wurde die Ukraine für internationale Investoren attraktiver. In der Rangliste “Ease of Doing Business 2019“ hat sich die Ukraine auf den 71. Platz weltweit verbessert, im Vergleich zum 76. Platz im Jahr 2018. Ausländische Direktinvestitionen tragen zum Wirtschaftswachstum und zur Beschäftigung bei. Darüber hinaus erreichte ukrainisches BIP-Wachstum im Jahr 2018 mit 3,3% seit 2011 ein Rekordniveau gegenüber 2,5% im Jahr 2017. Darüber hinaus machen die Nähe zur EU und die niedrigen Arbeitskosten mit relativ hohen beruflichen Qualifikationen der ukrainischen Arbeitskräfte die Ukraine für europäische Investoren zu einem attraktiven Investitionsstandort.

Es gibt eine Reihe weiterer attraktiver Investitionsfaktoren, die zur Ausweitung der Investitionsbeziehungen der Ukraine beitragen: ein großes Marktpotenzial und ein praktisch unbegrenzter Binnenmarkt; die geografische Lage der Ukraine am Schnittpunkt wichtiger Verkehrswege zwischen Europa und Asien; relativ billige und gleichzeitig hochqualifizierte Arbeitskräfte; wissenschaftliches Potenzial; eine entwickelte Infrastruktur (Häfen, Flughäfen, Eisenbahnen, Lager, Kommunikationssysteme und Versorgungsnetze) usw.

Ein weiteres Zeichen für das enorme Potenzial des Landes ist die Zahl der Touristen, die von Jahr zu Jahr zunimmt und nach Angaben des ukrainischen Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Handel im Jahre 2018 einen Rekordwert von 14,2 Millionen erreichte.

Ausländische Direktinvestitionen (ADI) sind unbestreitbar ein wichtiger Faktor für die Stimulierung des Wirtschaftswachstums in der Ukraine. Die Daten des Staatlichen Statistikdienstes der Ukraine zeigen, dass ausländische Direktinvestitionen in die Ukraine im Jahr 2018 2,87 Mrd. USD erreichten und sich gegenüber 2017 um mehr als 10 % erhöhten (um 0,36 Mrd. USD). Der Gesamtbestand an ausländischen Direktinvestitionen in der Ukraine im Jahr 2018 wurde auf 31,6 Mrd. USD geschätzt.

Was die Herkunft der ADI betrifft, ist festzustellen, dass sie sich diversifizieren: Investoren aus den Niederlanden sind derzeit der größte Investor des Landes – deren Investitionen betrugen im Jahr 2018 insgesamt 951,5 Mio. USD. Trotz des Konflikts auf der Krim und im Donbass im Südosten und Osten der Ukraine ist bilden Investoren aus der Russischen Föderation nach wie die zweitgrößte Gruppe von Investoren in der Ukraine – sie haben insgesamt 495,6 Mio. USD investiert. Mehr als die Hälfte der ausländischen Direktinvestitionen im Jahr 2018 stammte jedoch aus europäischen Ländern, einschließlich der bereits erwähnten Niederlande, sowie aus Zypern, Österreich, Frankreich, Großbritannien und Polen.

Auslaendische Direktinvestitionen nach Laendern - DLF Rechtsanwaelte Ukraine

Die Analyse nach Sektoren zeigt, dass mehr als 40% der ausländischen Direktinvestitionen mit Finanzen und Versicherung zu tun haben – 1.215,1 Mio. USD (42,3%). Die wichtigsten Branchen im Hinblick auf die ADI-Attraktivität im Jahr 2018 waren weiterhin Groß- und Einzelhandel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen und Motorrädern mit 599,4 Mio. USD (20,9%), Immobiliengeschäfte mit 405,3 Mio. USD (14,1%), herstellende Industrie mit 302,1 Mio. USD (10,5%), Informations- und Telekommunikationsindustrie mit 119,4 Mio. USD (4,2%) und berufliche, wissenschaftliche und technische Tätigkeiten mit 93,2 Mio. USD (3,2%).

Auslaendische Direktinvestitionen nach Sektoren und Industrien - DLF Rechtsanwaelte Ukraine

Um Investoren anzulocken, bietet die Ukraine zahlreiche gesetzliche Vorteile, z.B. Einspeisevergütung bei erneuerbaren Energien, Lohnveredelung, Vorteile für IT-Fachkräfte usw. Darüber hinaus wird die ukrainische Wirtschaft schrittweise liberalisiert und zeichnet sich derzeit durch ein attraktives Wirtschaftsklima für Investitionen aus.

Zu den Sektoren, die in den letzten Jahren das größte Wachstum verzeichneten und daher für Investoren am interessantesten sind, zählen die IT-Branche, die Landwirtschaft, die Automobilindustrie, die verarbeitende Industrie und der Branche der erneuerbaren Energien. Daher macht es Sinn, sich jede Branche genauer anzuschauen, um zu sehen, warum es sich lohnt, in sie zu investieren.

IT-Branche

Die ukrainische IT-Branche verzeichnete in den letzten 10 Jahren den größten Wachstumsschub und hat am meisten Investitionen angezogen. 2018 machte der IT-Sektor 4% des BIP aus. Die Ukraine hat derzeit die größte IT-Outsourcing- und Softwareentwicklungsindustrie in Mittel- und Osteuropa.

Verbesserte wirtschaftliche Bedingungen und finanzielle Anreize ermutigen hiesige und ausländische Investoren, vermehrt in ukrainische IT-Unternehmen zu investieren. So haben ukrainische Technologie-Startups 2018 eine Rekord-Summe von 323 Mio. USD eingesammelt. Die Investitionen in die ukrainische IT-Branche sind im Vergleich zu 2017 um 22% gestiegen. 2017 haben hiesige High-Tech-Unternehmen 265 Mio. USD erhalten. Dies bedeutet, dass ukrainische Startups in den letzten fünf Jahren insgesamt 1 Mrd. USD eingesammelt haben, was die Ukraine zu einem der attraktivsten Investitionsstandorten in Mittel- und Osteuropa macht. Etwa 90% des investierten Geldes stammen von ausländischen Investoren, wobei US-amerikanische Unternehmen den größten Anteil zur Finanzierung beisteuerten.

In der ukrainischen IT-Branche sind insgesamt 172.000 Mitarbeiter beschäftigt, und jedes Jahr werden 23.000 neue IT-Spezialisten ausgebildet. Über 50% der ukrainischen IT-Fachkräfte arbeiten für Software-Outsourcing-Unternehmen.

Landwirtschaft

Die Landwirtschaft bildet das Kernstück der ukrainischen Wirtschaft. In der Ukraine, die historisch als „Brotkorb Europas“ bekannt ist, befinden sich rund 25% der fruchtbaren Schwarzerdeböden der Welt. Dazu bleibt das Land der weltweit größte Exporteur von Sonnenblumenöl und einer der größten Exporteure von Getreide.

Die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte, bei denen die Ukraine zu den Top-Produzenten auf dem Weltmarkt zählt, sind Getreide und Futterpflanzen wie Weizen, Mais, Gerste, Sonnenblumen, Zuckerrüben, Tabak, Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse. Mit einer jährlichen Ernte von 90 bis 100 Millionen Tonnen Getreide nimmt die Ukraine eine weltweit führende Position ein. Mit Ausfuhren von rund 50-60 Millionen Tonnen pro Jahr ist das Land nach wie vor der drittgrößte Getreideexporteur weltweit.

Während ausländische Investoren die Wettbewerbsvorteile der Ukraine in Bezug auf landwirtschaftliche Nutzflächen schon gut kennen, ist das Land auch für Qualität und Innovation in der Agritech-Branche bekannt. Die ukrainischen Agritech-Unternehmen stehen an der Spitze der Entwicklung von Lösungen zur Verbesserung traditioneller landwirtschaftlicher Praktiken.

Die Landwirtschaft bleibt für die ukrainische Regierung eine Priorität, insbesondere im Hinblick auf die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens und der DCFTA mit der EU. Aufgrund ihres enormen Potenzials ist die Landwirtschaft weiterhin einer der wichtigsten Sektoren für Investitionen. Die Regierung führt derzeit mit Unterstützung der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) mehrere Projekte durch, die auf die Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft in der Ukraine abzielen.

Automobilindustrie

Die Ukraine positioniert sich seit vielen Jahren als Zulieferstandort insbesondere der deutschen Automobilindustrie. Geografisch gesehen haben die meisten internationalen Unternehmen ihren Sitz in den westlichen Gebieten der Ukraine und sind hauptsächlich exportorientiert. Der Verkauf von Ersatzteilen macht etwa 60% des Automobilkomponentenumsatzes aus.

Angesichts der geografischen Lage des Landes, der hochqualifizierten Arbeitskräfte, des wissenschaftlichen und industriellen Potenzials und der entwickelten Infrastruktur bietet die ukrainische Automobilindustrie enorme Möglichkeiten für ausländische Investitionen.

Darüber hinaus hat die Ukraine ihre Absicht angekündigt, Hersteller von Elektrofahrzeugen in das Land einzuladen. Den Beamten zufolge sind potenzielle Investoren bereit zu arbeiten und warten auf einige Gesetzesänderungen. Und während der Verhandlungen werden in der Ukraine immer mehr ausländische Werke zur Fertigung von Ersatzteilen gebaut. Die derzeit in der Ukraine tätigen Automobilwerke gehören deutschen, japanischen, österreichischen und französischen Herstellern sowie einer Reihe weiterer ausländischer Unternehmen.

Die Tatsache, dass immer mehr ausländische Hersteller ihre Produktionskapazitäten in die Ukraine verlagern, spricht zweifellos für die Qualifikation der heimischen Arbeitskräfte und ein stabiles Geschäftsumfeld.

Verarbeitende Industrie

Die Ukraine ist logistisch gut gelegen und verfügt über ein immenses Potenzial in der verarbeitenden Industrie. Besonders hervorzuheben sind relativ billige Fachkräfte, die verkehrsgünstige geografische Lage an der Grenze zur Europäischen Union, das große logistische Potenzial, die vorteilhaften Bestimmungen der ukrainischen Gesetzgebung und das sich kontinuierlich verbessernde Geschäftsklima.

Insbesondere wegen der Mischung der günstigen geografischen Lage – nur eine eintägige LKW-Fahrt von Europa entfernt -, des großen logistischen Potenzials, des geltenden Assoziierungsabkommens zwischen der EU und der Ukraine, der relativ billigen Arbeitskräften und der vorteilhaften Zollvorschriften wird das Land zu einem attraktiven Standort für „Lohnveredelung“. Dies bedeutet ein Zollverfahren für die vorübergehende Einfuhr ausländischer Waren ins Zollgebiet der Ukraine für eine Dauer von bis zu einem Jahr.

Die gesetzlichen Bestimmungen betreffend die Lohnveredelung in der Ukraine bieten ausländischen Unternehmen unzählige Möglichkeiten, die geografischen Vorteile der Ukraine zu nutzen. Auch wenn die gesetzlichen Vorschriften zur Lohnveredelung in der Ukraine noch reformbedürftig sind, nutzen viele ausländische Unternehmen diese Gelegenheit erfolgreich, um mit lokalen Produktionspartnern zusammenzuarbeiten, oder sie haben bereits eigene Produktionsstätten eingerichtet.

Erneuerbare Energien

Der Einspeisevergütungssatz in der Ukraine ist einer der höchsten in der Welt, was Investitionen in diese Branche sehr attraktiv macht. In den letzten Jahren hat die Einspeisevergütung internationale Investoren in die Ukraine angezogen und einen wahren Hype hervorgerufen. Die Einspeisevergütung wird bis 2030 in Euro festgesetzt. Dazu hat sich die Ukraine das ehrgeizige Ziel gesetzt, den Anteil erneuerbarer Energien bis 2035 auf 25% zu steigern.

Nach offiziellen Angaben der Regierung sind erneuerbare Energien in der Ukraine immer noch auf dem Vormarsch. Die günstigen geografischen Bedingungen in der Ukraine mit intensiver Sonneneinstrahlung, ausreichender Windgeschwindigkeit und investitionsfreundlichen rechtlichen Rahmenbedingungen ermöglichen die Abwicklung von Erneuerbare-Energie-Großprojekten in der Ukraine, wodurch erneuerbare Energien zu einer der attraktivsten Branchen für Investitionen werden. Darüber hinaus verfügt das Land über ein großes Potenzial bei der Stromerzeugung aus Biogas.

Renewable Energy in Ukraine 2020 by DLF law firm for Lexology Getting the Deal Through

2018 beliefen sich die Investitionen in den Ökostrom auf rund 730 Mio. EUR. 2018 wurden in der Ukraine EE-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 813 MW installiert, was fast dem Dreifachen des Vorjahres entspricht. Insbesondere entfielen 646 MW auf Solarkraftwerke, 68 MW auf neue Windkraftanlagen, weitere 13 MW auf Biokraftanlagen und 4 MW auf neue Wasserkraftanlagen. Darüber hinaus wurde kürzlich berichtet, dass eine Reihe ausländischer Großinvestoren mit der Umsetzung von 104 Projekten für erneuerbare Energien in der Ukraine begonnen hat. Die Gesamtinvestition in die Branche sollte sich auf rund 4 Mrd. EUR belaufen. Insbesondere werden EE-Projekte in der Ukraine von finnischen, dänischen und deutschen Unternehmen umgesetzt. Die Projekte befinden sich in unterschiedlichen Bereitschaftsstufen und sind in naher Zukunft in Betrieb zu nehmen.

Es sei darauf hingewiesen, dass im März 2018 das drittgrößte Solarkraftwerk Europas (und das größte Solarkraftwerk der Ukraine) mit einer Leistung von 200 MW in Betrieb genommen wurde. Das Projekt wurde zu 100% aus Geldern privater Investoren finanziert und in weniger als einem Jahr umgesetzt.

Darüber hinaus wird die Einspeisevergütung mit Wirkung zum 1. Januar 2020 teilweise durch Ökostrom-Ausschreibungen ersetzt, damit die Ökostromerzeuger optimal gefördert werden und der Strommarkt ausgeglichen wird.

Deregulierung

Mit weitgehenden Deregulierungsmaßnahmen, die kürzlich unternommen wurden, wird die Bürokratie erheblich abgebaut. Ukrainische Unternehmen und Bürger spüren bereits die positiven Auswirkungen der laufenden Dezentralisierungsreform, der Transformation der lokalen Governance, die 2014 eingeleitet wurde.

Umfangreiche Deregulierungs- und Dezentralisierungsschritte zielen darauf ab, die Geschäftstätigkeit zu liberalisieren, das ukrainische Recht mit dem EU-Recht in Einklang zu bringen und sowohl ausländische, als auch inländische Investitionen anzuziehen.

Zu den wichtigsten Deregulierungsmaßnahmen gehören die Auslagerung von Registrierungsdiensten vom Justizministerium an lokale Verwaltungen und den privaten Sektor, die Vereinfachung der Eintragung von Eigentumsrechten, die Reduzierung der Anzahl von Genehmigungen, Zustimmungen und Lizenzen sowie die Reduzierung der Anzahl von Bescheinigungen, die Vereinfachung der Steuerverwaltung usw. Es wird erwartet, dass diese Maßnahmen weitreichende Auswirkungen haben, die die öffentliche Verwaltung transparent und flexibel machen werden.

Wie man in die Ukraine investiert

Die Ukraine befindet sich in einem positiven Wandel und es werden umfassende Reformen durchgeführt, um das Land zu einem attraktiven Wirtschaftsstandort zu machen. Jetzt kann ein Unternehmen innerhalb von nur wenigen Tagen eingetragen werden. Darüber hinaus wurde die Eintragung von Unternehmen im Jahr 2016 durch die Eröffnung eines Dienstleistungszentrums erleichtert, das eine breite Palette von Dienstleistungen anbietet – die Eintragung von juristischen Personen, Einzelunternehmern und Immobilien.

Zu den wichtigen gesetzlichen Vorschriften, die den Status von Auslandsinvestitionen in der Ukraine regeln, gehören das Gesetz „Über die Investitionstätigkeit“ (1991), das Gesetz „Über den Schutz ausländischer Investitionen in der Ukraine“ (1991), das Gesetz der Ukraine „Über das Regime von ausländischen Investitionen“ (1996) und die Verordnung der Nationalbank der Ukraine (NBU) Nr. 280 „Über ausländische Investitionen in die Ukraine“ (2005).

Gemäß dem ukrainischen Gesetz „Über die Investitionstätigkeit“ (1991) gewährleistet die Ukraine allen Wirtschaftseinheiten, die Investitionstätigkeiten ausüben, unabhängig von ihrer Rechtsform und Eigentumsform, den diskriminierungsfreien Schutz von ausländischen Investitionen und Immobilien.

Bei der Gründung eines Unternehmens in der Ukraine können ausländische Investoren aus einer Vielzahl von international anerkannten Rechtsformen wie Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Aktiengesellschaft, Repräsentanz einer ausländischen juristischen Personen, Joint Venture und Einzelunternehmer wählen. Die Wahl der richtigen Rechtsform erfolgt je nach der Situation und Geschäftsanforderungen der Investoren.

Ausländern, die in die Ukraine investieren möchten, steht eine Reihe von Optionen zur Verfügung, insbesondere:

  • Eröffnung eines Investitionskontos bei einer ukrainischen Bank und Überweisung auf dieses von Devisen aus dem Ausland;
  • Unmittelbare Überweisung von Devisen auf das laufende Konto eines ukrainischen Staatsangehörigen aus dem Ausland;
  • Verkauf der auf dem Investitionskonto gutgeschriebenen Devisen und Überweisung des Verkaufserlöses in UAH auf das Investitionskonto zur weiteren Tätigung der ausländischen Investition;
  • andere in der NBU-Verordnung Nr. 280 „Über ausländische Investitionen in die Ukraine“ (2005) vorgesehene Optionen.

Ausländer, die beabsichtigen, in der Ukraine zu wohnen, zu arbeiten oder Mitarbeiter einzustellen, benötigen eine Arbeitserlaubnis und/oder eine vorübergehende Aufenthaltserlaubnis.

Beantragung einer Arbeitserlaubnis und einer Aufenthaltsgenehmigung in der Ukraine für ausländische Mitarbeiter

Zusammenfassung

Insgesamt sind die Aussichten für die ukrainische Wirtschaft sonnig, da die ausländischen Direktinvestitionen zunehmen, die Exporte steigen und sich das Geschäftsklima verbessert. Die rasanteste Entwicklung haben in den letzten Jahren die IT-Branche, die Landwirtschaft, die Automobilindustrie, die verarbeitende Industrie und die Branche der erneuerbaren Energien aufgewiesen. Die Entwicklung wird sich voraussichtlich in den kommenden Jahren fortsetzen, obwohl Investoren dazu aufgerufen werden, die branchenspezifischen Risiken sorgfältig abzuwägen. Mit der richtigen Mischung entwickelt sich die Ukraine zu einem attraktiven Standort für internationale Investoren. Trotz einer Reihe von Herausforderungen schätzen Investoren die Bereitschaft der Regierung und der Gesellschaft, die Ukraine in eine dynamische Marktwirtschaft umzubauen.

Alle Nachrichten