1. August 2015

Änderungen zu DBAs mit Österreich, Irland und Zypern

Gemäß der Verordnung des Ministerkabinetts der Ukraine Nr. 677-р vom 1. Juli 2015 wurde Österreich aus der Liste der Länder gestrichen, mit denen Handelsoperationen der verstärkten Kontrolle im Rahmen der Anwendung des Gesetzes über die Bildung von Transferpreisen unterliegen.

Wie in der Verordnung angezeigt ist, wurde eine solche Entscheidung auf der Grundlage einer Note gefasst, die von der Botschaft der Republik Österreich in der Ukraine übersandt worden ist. Deren Diplomaten haben darin ihre Bereitschaft ausgedrückt, das Abkommen zwischen der Regierung der Ukraine und der Regierung von Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerumgehung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen bei dem erweiterten Austausch von steuerlichen Informationen durchzusehen.

Außerdem kann angemerkt werden, dass die Werchowna Rada der Ukraine am 15. Juli 2015 das Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung mit Irland ratifiziert hat. Dieses Abkommen bezieht sich auf die Gewinnsteuer von Unternehmen und die Einkommenssteuer von natürlichen Personen in der Ukraine und auf die Gewinnsteuer, die universelle Einkommenssteuer, die Körperschaftssteuer und die Steuer auf Einkommen aus der Veräußerung von Vermögen in Irland.

In nächster Zukunft wird auch die Unterzeichnung eines neuen Abkommens über die Vermeidung der Doppelbesteuerung mit der Republik Zypern erwartet. Die wesentlichen Änderungen in der neuen Fassung dieses Abkommens werden die Erhöhung der Sätze der Besteuerung von verschiedenen Arten von passiven Einkommen betreffen.

Alle Nachrichten